Difference between revisions of "Sex richtig"

From Medfilm
Jump to: navigation, search
Line 73: Line 73:
 
300x230 Ein Wort von Mann zu Mann.png|[[Ein Wort von Mann zu Mann|Ein Wort von Mann zu Mann (D 1941)]]|link=[[Ein Wort von Mann zu Mann]]
 
300x230 Ein Wort von Mann zu Mann.png|[[Ein Wort von Mann zu Mann|Ein Wort von Mann zu Mann (D 1941)]]|link=[[Ein Wort von Mann zu Mann]]
 
syphilis_ennemi.png|[[La syphilis, l'ennemi public n°1 |La syphilis, l'ennemi public n°1 (1939)]]|link=[[La syphilis, l'ennemi public n°1]]
 
syphilis_ennemi.png|[[La syphilis, l'ennemi public n°1 |La syphilis, l'ennemi public n°1 (1939)]]|link=[[La syphilis, l'ennemi public n°1]]
300x230 Sex Hygiene.png|[[Sex Hygiene|Sex Hygiene (USA 1941/1942)]]|link=[[Sex Hygiene]]
+
300x230 Sex Hygiene.png|[[Sex Hygiene|Sex_hygiene]]|link=[[Sex Hygiene]]
 
</gallery>
 
</gallery>
 
<br />
 
<br />

Revision as of 17:38, 17 February 2021

Sex richtig.PNG

Wissen und Emotion
Der Sexualaufklärungsfilm und die Formung des modernen Subjekts im 20. Jahrhundert

Das Buch: Sexualaufklärungsfilme versuchten über das gesamte 20. Jahrhundert hinweg, Einstellungen und Verhalten der Menschen zu formen. Sie zirkulierten ins europäische Ausland, in die USA und zurück. Ihr visueller und epistemologischer Referenzrahmen waren die Wissenschaften der Medizin, Pädagogik und Psychologie, was sich auch in der Zuschauerforschung spiegelte. Im Namen der Gesundheit des Körpers wurden stets Gefühle eingesetzt, doch die emotionale Kultur veränderte sich. Im Ersten Weltkrieg sollte Wissen über Syphilis Angst erzeugen und so Soldaten von ungeschützten Sexualkontakten abhalten. Im Weimarer Kino wurde die Bevölkerung gegen eine »falsche Scham« mobilisiert. Im Frontkino des Nationalsozialismus wurde die Angst durch ein unbedingtes Vertrauen ersetzt. Während der Besatzungszeit wurde Verständnis gefordert, gerade für die junge Generation. Diese sollte dann durch »positive Emotionen« in der DDR zur »sozialistischen Persönlichkeit« erzogen, in der BRD zur Selbstführung befähigt werden. Die AIDSBekämpfung ließ die Gefühle mit dem zu vermittelnden Wissen verschmelzen. So erzählt die Geschichte des Sexualaufklärungsfilms nicht nur von der Konstituierung, sondern auch von der Steuerung einer globalen Mediengesellschaft

Die Autorin: Anja Laukötter, geb. 1972, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich »Geschichte der Gefühle« des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin und CoLeiterin der internationalen ERC-Forschergruppe »The healthy self as body capital« (Advanced Grant). Veröffentlichungen u.a.: Body, Capital and Screens. Visual Media and the Healthy Self in the 20th Century (Mithg., 2020); Health Education Films in the Twentieth Century (Mithg. 2018); Learning How to Feel. Children`s Literature and the History of Emotional Socialization, 1870-1970 (Mithg., 2014); Infektion und Institution. Zur Wissenschaftsgeschichte des RobertKoch-Instituts in der Zeit des Nationalsozialismus (Mithg., 2009); Von der »Kultur« zur »Rasse« - vom Objekt zum Körper? Völkerkundemuseen und ihre Wissenschaften zu Beginn des 20. Jahrhunderts (2007). Sex – richtig! Körperpolitik und Gefühlserziehung im Kino des 20. Jahrhunderts basiert auf einer Habilitationsschrift, die 2018 von der Humboldt-Universität zu Berlin angenommen wurde. Sie entstand im Forschungsbereich »Geschichte der Gefühle« am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Die Drucklegung des Buches und diese Webseite wurden finanziert durch das Max-PlanckInstitut für Bildungsforschung in Berlin.

MPIB.png


Kapitel 1 :
Kino, Krankheit und Emotionen vor und im Ersten Weltkrieg (1900 - 1918)



Kapitel 2:
Falsche Scham (1918 - 1933)



Kapitel 3:
Vom Entsetzen zum Vertrauen? (1933 - 1945)



Kapitel 4:
Die Renaissance der Gefühle (1945 - 1955)



Kapitel 5:
Von der Scham zum Vertrauen und zur Empathie mit Witz? Mit Wissen zur Selbstführung (BRD 1949 - 1990)